Review: Groov

Ein kleines Juwel unter der stetig wachsenden Zahl von Indie Games ist dieser Two-Stick-Shooter.

Gameplay und Optik sind stark von Geometry Wars beeinflußt, wobei ersteres nicht ganz so smooth ist und letztere ebenfalls nicht mithalten kann.
Was Groov so einzigartig macht ist der Soundtrack. Jeder Schuss und jede Explosion ist ein Ton, jeder Gegner repräsentiert ein anderes Instrument. Getroffene Gegner leuchten weiß auf bevor sie, zum Rhythmus passend, detonieren.

Wenn man bedenkt, dass es sich hier um ein Ein-Mann Projekt handelt, das 40 MS Points kostet ist Groov ein Blindkauf mit hohem Spaßfaktor.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s