Dear Esther

Dear Esther 1

Eine einsame Insel, gestrandete Schiffe, Wrackteile, lose Briefseiten, geheimnisvolle Malereien. Das ist die Welt von Dear Esther, einem Videospiel, das eigentlich keines ist, jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinne. Es ist ein kleines Kunstwerk. Ein begehbares Gemälde, das nicht nur visuell eine Geschichte erzählt, sondern gleichzeitig von einem Erzähler begleitet wird. Regelmäßig durchbricht seine Stimme die Stille, unterlegt von sanfter Musik. Er liest eine Briefpassage vor, bevor im nächsten Moment wieder nur das Rauschen der Wellen zu hören ist.

Dear Esther 2

Entstanden ist Dear Esther im Rahmen eines Modding Projekts von Dan Pinchbeck, dem die Source Engine von Half-Life 2 zugrunde liegt. Als Mod erschien es schon im Jahre 2008, wurde anschließend mit Hilfe von Robert Briscoe (u.a. Leveldesigner von Mirror’s Edge) komplett überarbeitet und nun als eigenständiges Spiel veröffentlicht. Was Briscoe hier geleistet hat ist bemerkenswert. Die teilweise fotorealistisch wirkende Grafik ist verblüffend und schafft eine unglaubliche Atmosphäre.

Dear Esther 3

Dear Esther ist sicherlich kein Spiel für die breite Masse, aber es zeigt eindrucksvoll zu was das Medium im Stande ist. Keine Herausforderung, keine Erläuterungen, keine Bildschirmanzeigen. Es nimmt den Spieler mit auf eine atmosphärische, einzigartige Reise. Wer bereit ist seinen Horizont zu erweitern und für anderthalb Stunden die gängigen Konventionen des Mediums Videospiel ausblenden kann, auf den wartet hier eine ungewöhnliche Erfahrung. Für die vollständige Immersion sollte man allein im abgedunkelten Zimmer mit Kopfhörern die Wanderung über die Insel unternehmen.

Dear Esther 4

Dear Esther ist seit dem 14.02.2011 für 7,99 € auf Steam erhältlich.

4 Gedanken zu “Dear Esther

    • Ich hätte auch eher einen Preis von 4,99 € erwartet, aber ich finde es lohnt sich trotzdem. Allerdings kann ich auch verstehen, wenn man damit nichts anfangen kann.

  1. so sollte sich ein rollenspiel anfühlen und aussehen! neugierde wecken und ne alte engine nehmen und das letzte aus ihr herausholen! die source engine sieht gnadenlos GOIL aus, aus wenn die schon echt „asbach“ is! die wiesen …. der wind … die sonnenstrahlen … die dunklen wolken …. krasse stimmung! wenn das ein sneak peak in die zukunft der games is, dann bin ich wirklich froh den anfang miterlebt zu haben : ) peace out*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s