Max Payne 3

mp3

Ich habe vergleichsweise wenig gespielt, dieses erste Halbjahr 2012. Selbst ein Must-Have wie Mass Effect 3 hat noch nicht seinen Weg in meinen Konsole gefunden. Zeitmangel, andere Hobbys, politisches Engagement und natürlich die Uni – das kostet Zeit. Entsprechend ist auch der Blog momentan unterfüttert. Max Payne 3 ist allerdings so ein Spiel, um das ich nicht herumkommen konnte. Zu weit oben ist der überragende zweite Teil in meiner Liste der absoluten Lieblingsspiele.

Bei der Sichtung der ersten Screens von Max Payne 3 damals, ging es mir wie vielen anderen Fans: Hawaii-Hemd, Glatze, Sonne…das soll Max Payne sein? Nein, danke. Allerdings hatte ich schon damals die Vermutung und Hoffnung, dass dieser Part vielleicht nur relativ klein ausfällt. Was das Endergebnis angeht bin ich jedenfalls zufrieden. Alle Tageszeiten und eine Vielzahl abwechslungsreicher Settings lassen bei der gefühlt relativ langen Spielzeit jedenfalls keine Langeweile aufkommen und die Reihe findet hier ohne Frage ihren dreckigsten und fiesesten Ton.

Überhaupt ist Teil 3 in seiner Erzählweise und seinem Pacing bis in die letzten Chapter fesselnd und atemlos. Die Story rund um Gangster, Intrigen und Verrat ist weder neu, noch sonderlich kreativ, aber sie wird verdammt gut erzählt. Unmengen von Cutscenes und Voice Acting gepaart mit der grandiosen Grafik zogen mich hier völlig in ihren Bann.

Einen gespaltenen Eindruck hinterließ das Game allerdings beim wichtigsten Kriterium, dem Gameplay. Hier entfernt es sich für mich zu weit von dem was ich an Max Payne 2 so großartig fand. Ohne Zweifel sind die Shootouts unglaublich in Szene gesetzt und gehören für mich zur Referenz im 3rd Person Shooter Bereich, aber es spielt sich nicht so wie ich es von einem Max Payne Spiel erwartet hätte. Das fängt bei der vermurksten Steuerung an, die jeder verinnerlichten Buttonbelegung widerstrebt und endet bei der Gegnerflut, sowie der Cover-Shooter-Mechanik, welche die letzten Jahre dieser Konsolengeneration so geprägt hat. In Max Payne 2 war die Gegnerzahl wohl dosiert und das Gameplay offensiv. Bullettime an und mitten rein ins Getümmel. Bad-Ass halt. Im meiner Meinung nach schon sehr knackigen Normal-Mode geht das nur noch höchst selten. Riesige Gegnerwellen, knappe Munition, suboptimales Aiming und immer stärker gepanzerte Feinde ließen mich viel zu oft in Deckung kauern. Und das ist eben nicht das Max Payne, das ich erwartet habe. Hier wären Cheats für Unverwundbarkeit, sowie unendlich Munition und Bullettime wohl ausnahmsweise ein Segen für meinen Spielspaß.

Viel mehr Worte will ich eigentlich auch gar nicht verlieren. Max Payne 3 ist trotzdem einer der eindrucksvollsten und intensivsten Shooter dieser Generation, aber eben nicht ohne Macken und für Fans des Vorgängers mit einer starken Umgewöhnung verbunden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s