Hallo PC, du auch mal wieder hier?

hallopc

So richtig wollen der PC und ich ja nie Freunde werden. Irgendwann machen die Dinger immer Probleme, rauchen ab und ich verbringe Tage damit Fehler zu suchen oder das ganze Teil zu formatieren. Großer Spaß, immer wieder. Zuletzt segnete vor über einem Jahr mein Desktop PC das Zeitliche. Nach wochenlangen, spontanen Bluescreens und erfolgloser Fehlersuche ging irgendwann gar nichts mehr. Tagelanges Geschraube, Geteste und Trial & Error konnten keine Fehlerquelle identifizieren. Das Teil war kapott. Schade und tschüss. Fortan nutzte ich dann notgedrungen nur noch meinen schwächeren Uni-Laptop. Zum Spielen genau so wenig geeignet wie der ebenfalls für Spiele untaugliche Rechner meiner Liebsten.

Dabei hatte ich nach langer Pause durchaus wieder einige Games am PC gespielt und sogar ein Dongle für meinen Xbox 360 Controller gekauft. Einige Indies wurden gespielt, ein paar Adventures, Dear Esther fällt mir gerade explizit noch ein und ich butterte sogar 17 Stunden in Civilization 5. Good Times. So ist das meistens mit dem PC und mir. Alle paar Jahre spiele ich eine Handvoll Spiele darauf und dann ist erst einmal wieder Schluss. Zurück auf die Couch, zurück an den großen Fernseher. Kein Rumprobieren mit Grafikeinstellungen bis es nicht mehr zu schlimm ruckelt, keine Treiberprobleme. Viele sonstige PC-Problemchen fühlen sich nun allerdings auch auf den Konsolen heimisch. Installationen, Updates, Freezes kenne ich inzwischen nur zu gut. Wie auch immer, ich bin noch immer ein Konsolenkind.

Jetzt hatte ich aber die Schnauze voll davon einen toten Desktop PC herumstehen zu haben zu haben, der für einige weniger aufwendige Spiele immerhin noch halbwegs tauglich war. Auf Twitter sehe ich Videos von Mob-Mentalitäten in deutschen Elektromärkten und Fotos neuer Konsolen. Es ist Release-Tag der PS4 und er sieht aus wie ein Sequel zu World War Z. Ich schraube derweil einen Computer auf und schlachte ihn aus. 400 Watt Be Quiet Netzteil raus, 4 GB RAM raus und  MSI N9600GT raus. Ab damit in den PC meiner Freundin und fertig ist ein irgendwie halbwegs für Spiele tauglicher Rechner, abseits von aktuellsten FPS-Effektschlachten.

Nach erfolgreicher Installation der Grafikkartentreiber öffne ich Steam. Die Library zeigt mir 165 Spiele an. Nicht gerade wenig für einen Quasi-Nicht-PC-Spieler. Indie Bundles und Steam Sales, you know? Zwei Einkäufe später ist die Sammlung um vier Spiele gewachsen. So sehr Sony auch mit Indies kuschelt, einige Titel blieben dieses Jahr PC-exklusiv. Gone Home, Antichamber und Amnesia: A Machine for Pigs sind nun mein. Das vierte Spiel ist Surgeon Simulator 2013, weil es billig war und schön bescheuert aussah.

Allgemein bin ich dem PC als Hauptplattform für Spiele auch nicht mehr abgeneigt. Ähnliches schrieb ich schon in einem anderen Artikel. Das liegt hauptsächlich an Steam, seinem Komfort und seinen wahnsinnigen Preisen. Eigentlich sehe ich mich seit der E3 schon als sicheren PS4-Käufer, aber der PC hat auch bei mir wieder Boden gutgemacht. Auf kommende PS4-Exclusives und JRPGs werde ich allerdings wohl eher nicht verzichten wollen. Ein Laptop, der sich einfach und schnell an den Fernseher anschließen lässt ist auch nicht übel fürs Wohnzimmer, Gaming-Laptops sind mir jedoch viel zu teuer. Richtig spannend werden hier die Steam Machines, die das Beste aus beiden Welten zu kombinieren scheinen. Völlig abschreiben werde ich den PC, trotz meiner Affinität zu Konsolen, so schnell wohl nicht.

2 Gedanken zu “Hallo PC, du auch mal wieder hier?

  1. Also viel Platz zum Atmen hat deine GPU ja nicht gerade😀
    Ich war auch viele Jahre eher Konsolen-Spieler, aber mittlerweile verbringe ich die meiste Spielzeit vor dem PC, weil er einfach so viel mehr zu bieten hat. Hin und wieder schalte ich zwar auch PS 3 und 360 (oder die Klassiker) ein, aber gerade die Indie-Szene lockt mich immer wieder an den PC. Mal schauen, ob die neuen Konsolen, zumindest bei den Indies aufholen können. Den Kampf um die Grafikkrone haben sie ja leider schon jetzt verloren und der Plug&Play Gedanke von damals hat heute ja auch nur noch wenig Bedeutung.

    • Die GPU hat nun schon einige Jahre auf dem Buckel. Für weniger grafikintensive Spiele, wie viele Indies es oft sind, sollte es aber reichen.

      Wenn Sony dieses Jahr nicht wegen PS+, der Vita und Indies so viel Boden bei mir gutgemacht hätte, dann würde ich jetzt vermutlich auch sehr stark zu einem PC bzw. einer Steam Machine tendieren. Besonders wegen der Preise auf Steam ist das Ganze immer noch verlockend.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s